Ratgeber bei Insektenstichen

ratgeber-insektenstichAuch wenn sich wohl jeder über das Frühjahr freut, mit der Sonne kommen leider auch die Insekten aus ihren Schlupflöchern gekrochen. Einige Insekten, zum Beispiel Wespen, stellen eine richtige Plage dar und können Allergikern unter Umständen sogar gefährlich werden.

Doch auch für alle anderen gilt, dass es immer gut ist auf Insektenstiche vorbereitet zu sein und genau zu wissen, was im Ernstfall hilft.

Ruhe bewahren und Hausmittel einsetzen

Sie sind im Sommer viel im Garten und in der freien Natur unterwegs? Dann haben Sie bestimmt auch schon mal schlechte Erfahrungen mit Bienen und anderen stechenden Insekten gemacht. Auch im Freibad kommt es öfter zu einem unangenehmen Zwischenfall. Natürlich sind Bienenstiche immer schmerzhaft, genau wie Wespenstiche. Doch man muss nicht immer gleich zu Schmerzmitteln greifen, es gibt so manches wirkungsvolles Hausmittel. Gegen die typischen Beschwerden helfen kühle Quarkumschläge, diese lindern die Schmerzen und die Schwellung. Sehr effektiv sind außerdem immer Zwiebeln, zur Not tut es auch Knoblauch oder Spitzwegerichblätter.

Alles sollte jedoch frisch aufgeschnitten beziehungsweise gepflückt und auf den Stich gelegt werden. In der Homöophatie sind ebenfalls Hilfsmittel zu finden. Falls die Schmerzen gar nicht nachlassen wollen können Sie sich auch in der Apotheke spezielle, schmerzstillende Cremes besorgen, doch normalerweise erfüllen die alten Hausmittel ebenfalls zuverlässig ihren Zweck. Mehr Informationen darüber erwünscht? Dann lassen Sie sich am besten zum Artikel bei Sapir weiterleiten.

Bei Verdacht Allergie

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie bereits wissen, dass Sie gegen das Gift verschiedener Insekten allergisch sind. Heutzutage gibt es sehr viele Allergien und häufig sind auch Kinder davon betroffen. Ein sicheres Zeichen für eine Allergie sind beispielsweise Atemnot und untypische Hautreaktionen. Wenn diese Symptome auftreten, dann heißt es schnell einen Arzt aufsuchen. Am Besten lassen Sie sich direkt in die Notambulanz bringen oder kontaktieren einen Notarzt. Denn eine allergische Reaktion kann lebensgefährlich sein. Betroffene, die bereits eine Allergie vermuten oder die Bestätigung darüber haben sollten sich mit Notfallmedizin ausstatten und diese immer mit dabei haben.

Bild von MysterioP via flickr.com