Drohnen Versicherungen werden immer günstiger und helfen bei einer schnellen Schadensregulierung!

Das Fliegen im FPV-Modus eröffnet den Drohnen-Fans völlig neue Möglichkeiten und Perspektiven. Gekoppelt mit den neusten Smartphones und Tablets, die unter den Betriebssystemen Android oder iOS laufen, werden die Live Bilder direkt auf das Smartphone oder das Tablet des Piloten übertragen. Viele Hersteller liefern aber auch ihre eigene, speziell für das Produkt konzipierte Fernsteuerung mit. Und das Fliegen mit der Drohne ist gar nicht mal schwierig: Gyroskop-Stabilisierungstechnologien ermöglichen in Kombination mit GPS-Modulen eine stets sichere Lage in der Luft. Was vor einiger Zeit noch gelernt und geübt werden musste, kann heute beinah jedes Kind. Die meisten Drohnen und Quadrokopter der führenden Hersteller werden heute im sogenannten RTF-Modus ausgeliefert. RTF steht dabei für „Ready to fly“. Für den Drohnenbesitzer heißt dies: Drohne auspacken, Rotoren anstecken, Akku an die Steckdose und schon kann es nach wenigen Minuten auf zum ersten Jungfernflug gehen. Langes Basteln und Schrauben ist also nicht mehr notwendig.

Die meisten Drohnen und Quadrokopter, die einen FPV-Modus offerieren, werden mit Vorliebe für kommerzielle Zwecke eingesetzt. Dabei geht es meist um das professionelle Fotografieren aus der Luft. Die Fotografen nehmen zum Beispiel Fotos von Landschaften oder Monumenten auf – dabei liefert die besondere Perspektive aus der Luft das gewisse Extra und macht die Fotos einzigartig und für viele Menschen bewundernswert. Ein Blick in die bekannten Foren und Videoportale im Internet verschafft einen Eindruck davon, welch besondere, einzigartige Foto- und Videoaufnahmen mit den neuen Drohnen realisiert werden können.

Wer einen eigenen Videokanal oder eine Webpräsenz im Internet betreibt, auf der die Aufnahmen der Öffentlichkeit vorgestellt und angeboten werden, der handelt in der Regel gewerblich. Drohnenbesitzer und Webseitenbetreiber, die diese Form der Materialdarbietung, das mit Hilfe der Drohne aufgenommen worden ist, betreiben, müssen über eine Haftpflichtversicherung für ihre Drohne verfügen. Diese Drohnenversicherungspflicht gilt aber – und das wissen die wenigstens – auch für private Drohnenpiloten, die ihre Drohne im Freien, d.h. im öffentlichen Luftraum fliegen lassen möchten. Nur wer die Drohne bzw. den Quadrokopter ausschließlich für Indoor Flüge nutzt, ist von der gesetzlichen Pflicht, eine Drohnen Versicherung abschließen zu müssen, befreit.

Doch wozu eigentlich eine Drohnenversicherung abschließen? Diese Frage stellt sich für viele Drohnenbesitzer und diejenigen, die sich für Quadrokopter und andere Fluggeräte interessieren, immer wieder. Schließlich werden die Fluggeräte zunehmend sicherer und Abstürze können so in immer mehr Fällen vermieden werden. Schaut man auf die Unfallstatistiken, so scheint eine Abnahme von Unfällen mit Drohnen und Quadrokopter tatsächlich nachweisbar zu sein. Passiert aber dennoch mal ein Unfall oder kommt es zu einem Absturz, bei dem fremdes Eigentum oder Menschen zu Schaden kommen, dann ist der Schaden sehr häufig auch verhältnismäßig hoch: Die Drohnen und Quadrokopter vereinen immer mehr Technik in sich und das Startgewicht liegt bei vielen neuen Modellen der führenden Herstellern nur knapp unter 5 Kilogramm, also derjenigen Grenze, ab der die Drohnen und Quadrokopter eine gesonderte Aufstiegsgenehmigung benötigen. Fällt dieses Gewicht ungebremst zu Boden, ist in der Regel nicht nur die Drohne selbst unwiderruflich beschädigt, sondern auch das Gut, mit dem sie kollidiert.

Somit ist jedem Besitzer einer Drohne ganz dringend ans Herz zu legen: Unbedingt eine Drohnenversicherung abschließen! Dies sollte ein jeder verantwortungsbewusste Pilot nicht nur aufgrund der aktuell gültigen, gesetzlichen Vorgaben machen, sondern letztlich auch zum unmittelbaren Selbstschutz: Niemand möchte im Schadensfall mehrere 10.000 Euro bezahlen müssen oder vielleicht sogar einen Schaden verursachen, den er selbst nicht in der Lage zu begleichen ist.

Die eigene Drohne versichern zu lassen, ist spielend einfach. Wer der Drohnenversicherungspflicht nachkommt und eine Drohnen Versicherung abschließen möchte, der kann dies in wenigen Schritten tun und benötigt wohl kaum mehr als 5-10 Minuten. Die Formulare zum Abschluss der Versicherung können direkt online ausgefüllt und abgeschickt werden. Die Angebote der Online Versicherer sind angewachsen und es gibt zahlreiche Versicherungstarife zur Auswahl, bei denen für jeden etwas Richtiges und für die Drohne Passendes dabei ist.

Internetangebote und Webseiten wie die Seite von http://versichertedrohne.de listen alle Top Versicherungsangebote aus dem Bereich der aktuell verfügbaren Drohnen Versicherungen übersichtlich auf. So findet jeder die für ihn und für seine Drohne passende Versicherung in nur wenigen Augenblicken. Und damit nicht genug: Auch viele weitere wissenswerte Informationen stehen bereit: Wann ist die Nutzung einer Drohne eigentlich kommerziell und bis wann ist sie noch ungewerblich? Was sind die aktuellsten Modelle und welche Zusatzversicherungsleistungen für die Drohne lohnen sich außerdem?

Besuchen Sie jetzt http://versichertedrohne.de, finden Sie den günstigsten und besten Tarif und schließen Sie die Versicherung mit wenigen Klicks ab: Der Versicherungsschutz für die zu versichernde Drohne bzw. für den zu versichernden Quadrokopter gilt schon nach kurzer Zeit und wird dem Versicherungsnehmer, der seine Drohne versichern lässt, natürlich auch noch einmal rückbestätigt. Ab dann heißt es: Sorgenloses Fliegen ohne Risiko – im Schadensfall hat der Pilot des Fluggerätes einen kompetenten Ansprechpartner hinter sich, der den Schaden nicht nur zuverlässig reguliert, sondern ferner auch bei der Abwicklung der Schadensregulierung behilflich ist.