Die 5 wichtigsten Faktoren für ein gutes eBook Cover

ratgeber-anleitung-buch-cover

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

 

Wer sein Buch verkaufen will, darf einen wichtigen Aspekt nicht außer acht lassen. Die Titelseite ist der entscheidende Aufhänger, die Aufmerksamkeit des Kunden zu bekommen.

Wer in einem eBook Shop nach interessanter Literatur stöbert, wird zunächst nur von diesem Titelbild angesprochen.

Die Vorauswahl steht und fällt mit einem gelungenen Cover, das anspricht, Interesse weckt oder nach einem Drei-Sekundenblick verlassen wird.

Sicher gibt es nicht das ultimative Cover, sonst hätten es alle. Aber es gibt ein paar Tipps, worauf zu achten ist. Dazu nachfolgend fünf wichtige Fakten.

Das Motiv – Nicht nur eine Frage des Geschmacks

Ob man sich ein eBook Cover erstellen lassen möchte, oder selber kreativ wird, ist für eine entscheidende Frage egal. Die speziellen Anforderungen des Genre eBook müssen beachtet werden. Beim eBook ist es entscheidend, dass das gewählt Motiv seine Wirkung nicht verliert, wenn es vom Großformat zur Briefmarke wird. Denn genau in der Größe erscheint das eigene Buch, neben vielen anderen Buchtiteln, im Shop.

Soll es also eine anziehende Wirkung ausüben, dann müssen die Details auch im Kleinformat greifen. Das wird oft übersehen, denn gestaltet wird das Cover im Großformat. Beim Motiv ist also dringend darauf zu achten, das es nicht zu verspielt und detailverliebt ist. Der Effekt verliert sich schnell im verdichteten Minicover auf Portalen. In die Kategorie lieber nicht, gehören auch 3-D Motive. Sie sind sicher gefällig, aber nicht wirklich beliebt.

Die Gestaltung – Weniger ist mehr

Weniger heißt nicht, das keine Farben auf dem Cover sein sollen und schwarz-weiß gewinnt. Das ist und bleibt Geschmackssache. Es geht um die weiteren Informationen. Neben Autor und Titel ist abzuwägen, ob mehr Informationen sinnvoll sind. Genre oder Hinweise zum Inhalt können helfen, können aber zum überfliegen des Buchtitels führen. Ist ein eBook ein Ratgeber, sollte der Begriff als Hinweis aufs Cover, ein literarisches Genre dagegen könnte mögliche Leser unnötig aussortieren, genau wie Inhaltshinweise, die im Zweifel nicht gut treffen. Daher Coverinhalte nicht überfrachten, nur Neugierde wecken.

Die technischen Anforderungen – Da gibt es einiges zu beachten

Die Anbieterplattformen von eBooks haben ganz unterschiedliche technische Anforderungen. Unbedingt vorher informieren welche, sonst funktioniert das Cover nicht. Das betrifft weniger das Format, eine JPEG-Datei passt immer. Zu beachtende Unterschiede gibt es bei Pixelauflösung und der zulässigen Dateigröße.

Was bei Amazon Kindle als Mindestgröße mit 625 x 1000px definiert ist, wird bei Apple iBooks auf 1867x1400px. gestellt. Seitenverhältnis analoge Unterschiede, Amazon Kindle möchte 16:10, Apple iBooks 4:3. Dazu kommt, dass bei Amazon die Datenrate in den Preis einfließt. Große Dateien schmälern den Gewinn des Autors.
Daher Cover immer technisch auf den gedachten Vertriebspartner abstimmen, dann klappt es.

Cover selber gestalten – Es lauern rechtliche Fallen

Wer Cover selber gestaltet, muss unbedingt darauf achten, das er keine Rechte verletzt. Stichwort Urheberrecht. Das ist kompliziert, auch selbst geschossene Fotos von Gebäuden beispielsweise, sind nicht automatisch frei von Rechten. Ein Ausweg sind Internetplattformen, die kostenlose Bilder oder Graphiken anbieten. Diese können teilweise auch bearbeitet werden. Auf die genauen Bedingungen der Anbieter achten, dann steht gutes, und rechtlich gesichertes, Cover Material zur Verfügung.

Serienschreiber – Wiedererkennungswert beachten

Wer vor hat, eine ganze Serie zu schreiben, sei es als Ratgeber, Krimi oder andere Genres, der sollte seinem Cover einen Wiedererkennungswert gönnen. Das können beispielsweise bestimmte, definierte Farben auf dem Cover sein.

Bei jeder Folge erscheinen sie wieder auf dem eBook . Noch effektiver ist ein Logo, das für die Serie und den Autor steht. Der Vorteil, das eBook wird sofort erkannt und damit schnell vom potentiellen Leser gefunden.

Fazit

Ein guter Text sollte auch seine Leser finden, ein gutes Cover macht dafür die Tür auf.

cover-designer
Alternative zur Selbstgestaltung am Beispiel www.ebook-cover-designer.de