Verdacht auf Flöhe? Was sind die ersten 3 Schritte

Starkes Jucken ist eines der ersten Anzeichen für den Befall von Flöhen. Obwohl der Menschenfloh in unseren Breitengraden weitestgehend ausgestorben ist, können andere Floharten auf den Menschen übergehen und uns zu schaffen machen. Um Flöhe loszuwerden, muss schnell gehandelt werden. Ansonsten setzen sich die Tierchen überall fest, besonders in Matratzen oder Wäscheschränken.

Das sind die ersten 3 Schritte bei Verdacht auf Flohbefall

Egal ob nach einem Besuch im Streichelzoo oder vom eigenen Haustier: Flohbisse jucken stark. Werden die ca. ein Zentimeter großen Bisse, die meist in Gruppen auftreten, aufgekratzt, drohen Infektionen. Besonders bei Kindern ist es also wichtig, zuerst den Juckreiz zu stillen. Gels oder Salben mit kühlendem Effekt, welche auch bei Insektenstichen eingesetzt werden, haben sich dafür bewährt. Ist der Juckreiz sehr stark, kann man einen Arzt konsultieren: Er kann weitere Medikamente verschreiben. Um den Flohbefall loszuwerden, empfiehlt sich als zweiter Schritt ein heißes Vollbad. So ertränkt man eventuelle Tierchen am Körper.

Besonderes Augenmerk sollte man hier auf die Kopfhaut legen: Der Floh mag warme, versteckte und behaarte Stellen am Körper besonders gerne. Spezielle Shampoos oder Produkte wie z. b. bei Läusen sind nicht nötig: Flöhe ertränken im Badewasser einfach. Um die Wohnung danach von Flöhen zu befreien, muss sämtliche getragene Kleidung zuerst ausgeschüttelt werden, am besten über der Badewanne. Man muss allerdings Flohbefall eines Menschen davon ausgehen, dass sich die Tierchen zusätzlich auch in Wäsche und Kleidung festgesetzt haben. Waschen Sie alle betroffenen Stücke bei 60° in der Waschmaschine. Polster, Teppiche und Matratzen sollten abgesaugt werden. Am besten behandelt man sie zusätzlich mit einem Dampfreiniger.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited