Ein Guide zum Schutz Ihres Zuhauses

ratgeber-anleitung-zuhauseLeider ist es eine unbestreitbare Tatsache, dass Wohnungseinbrüche im gesamten Bundesgebiet stark zunehmen.

Dieser bedauerliche Trend wird noch durch eine ständig sinkende Aufklärungsquote verstärkt. Weil es jeden treffen kann, will Ihnen dieser Ratgeber wichtige Tipps für Sicherheit am eigenen Haus geben.

Was können Sie tun, um sich zu schützen?

Wenn Ihnen Kinder und Familie sowie Ihr Eigenheim am Herzen liegen, sollten Sie unbedingt Maßnahmen gegen Einbrecher treffen. Vorbeugende Maßnahmen stehen dabei bei den meisten Verbrauchern im Vordergrund.

Das sind beispielsweise einbruchshemmende Fenster und Türen, eventuell ein Alarmsystem, um Einbrecher abzuschrecken und die Nachbarn aufmerksam zu machen. Diese Maßnahmen sind erfolgreich, weil Einbrecher nervös sind und unter Zeitdruck stehen. Wenn sie merken, dass sie nicht ins Haus kommen oder ein lautes Alarmsignal ertönt, geben sie fast immer auf und rennen weg.

Was ist mit Überwachungskameras?

In Wohngebäuden ist diese Methode zur Bekämpfung von Einbrüchen noch wenig verbreitet, obwohl sie viele Vorzüge hat. So wirkt eine Videokamera an der Haustür mit Sicherheit abschreckend auf potentielle Einbrecher. Jedoch auch im Inneren des Hause machen Überwachungskameras Sinn. Sie können zwar einen Einbruch nicht verhindern, aber besser zu seiner Aufklärung beitragen, besonders wenn sie mit einer Möglichkeit zur Aufzeichnung ausgestattet sind.

Moderne Überwachungskameras zeichnen nicht permanent auf, sondern schalten sich nur ein, wenn ein Bewegungs- oder Infrarotsensor eine Veränderung registriert. Sie verfügen über Zugang zum Internet. Dadurch können Sie auch aus dem Urlaub für Sicherheit am eigenen Haus sorgen und beobachten, was in Ihrem Eigenheim vor sich geht, wenn Sie nicht da sind.

Worauf sollten Sie achten?

Sie müssen Ihre Kinder und Familie darüber informieren, dass Sie Kameras installiert haben. Diese haben im Schlafzimmer und Bad beispielsweise nichts zu suchen. Sind die Kameras außen angebracht, dürfen sie nicht die Straße oder den Gehweg beobachten, sondern nur Ihr eigenes Grundstück; die Haustür, Fenster und das Garagentor. Vergessen Sie über den technischen Ratgeber nicht Ihre Nachbarn. Ein gutes Verhältnis zu ihnen ist beinahe der beste Schutz vor Einbrüchen, den Sie sich wünschen können.

Bild von sonium via flickr.com