Die 7 besten Wege Unkraut los zu werden

Sie möchten den Garten erneuern und haben Ihre Pflanzen mit viel Mühe gesetzt, diese blühen wunderschön und plötzlich tritt ein Störenfried auf die Bildfläche? Nicht schon wieder das Unkraut. Unkraut ist dabei oft wirklich kein schöner Anblick, denn an allen Ecken und Enden ist es in Form von Disteln oder Hirtentäschel zu finden und treibt sein Unwesen zwischen all den schönen Stauden und Blumen. Nun ist guter Rat natürlich teuer. Mit diesen sieben Tipps und Tricks werden Sie das Unkraut schnell wieder los.

Kochendes Wasser, frühzeitiges Handeln und Fugenkratzer

Gartenratgeber schreiben oftmals, dass bereits kochendes Wasser ausreicht, um Unkraut zu entfernen. Das stimmt wirklich. Gießen Sie kochendes Wasser über das Unkraut, so wird der empfindliche Organismus der Pflanze durch das Abbrühen zerstört. Nun müssen Sie die Pflanze nur noch trocknen lassen und danach entfernen. Diese Methode ist nicht nur effektiv, sondern auch ökologisch absolut unbedenklich. Viele Unkräuter vermehren sich durch Samen. Bei diesen sollten Sie darauf achten, diese Unkräutern so früh wie möglich entfernen.

Schneiden Sie zumindest die Blütenköpfe ab, denn auf diese Weise können sich die Samen erst gar nicht entwickeln. Wer den Garten erneuern will, hat eine Menge Arbeit vor sich. Unkraut ist dabei oft ein echter Störfaktor. Befinden sich viele Wegplatten in Ihrem Garten, sollten Sie zu einem Messer oder Fugenkratzer greifen. Die Ritzen zwischen den einzelnen Platten können so gut vom Unkraut befreit werden. Flammen Sie den verplatteten Boden in regelmäßigen Abständen ab, so werden Sie schnell merken, dass sich die Sprösslinge dann mit einem Straßenfeger leicht entfernen lassen.

Unkrautvlies, das richtige Werkzeug und dunkle Folie

Legen Sie ein neues Beet an, ist Unkrautvlies empfehlenswert. Gartenratgeber schreiben dabei, dass Sie im Anschluss daran frische Erde aufbringen sollten. Dadurch wird das Wachstum der Wildkräuter gehemmt. Zudem wird die Feuchtigkeit besser im Boden gehalten. Unkrautvlies bekommen Sie beispielsweise auf TopUnkrautvlies.com. Ein Werkzeug, das sich immer lohnt, ist der Pfahlwurzelstecher. Mit diesem stechen Sie einfach dicht neben der Pflanze ein, rütteln die Erde auf und können das Unkraut so ganz einfach entfernen. Oberflächliches abreißen nützt leider nichts, da das Unkraut dann erneut treiben kann.

Ist bereits zu viel Unkraut vorhanden oder möchten Sie das Beet sowieso neu anlegen, dann sollten Sie die Fläche umgraben. Zwar ist das viel Arbeit, aber hat den großen Vorteil, dass dadurch potentielle Unkrautsamen verschwinden. Zudem wird der Boden gelüftet und aufgelockert, sodass er Gieß- und Regenwasser besser aufnehmen kann. Möchten Sie Ihr Beet nicht sofort nutzen, dann legen Sie am besten dunkle Folie darauf aus und beschweren diese am Rand mit Steinen. Auf diese Weise wird die Lichtzufuhr unterbrochen und Unkraut bildet sich selbst nach einigen Monaten noch nicht.