Mit einem Rauchmelder sein Hab und Gut schützen

Die Wohnung ist für viele nicht nur ein Ort zum verweilen, sondern etwas wie eine Art Burg. Alles was einem lieb ist, befindet sich in den eigenen vier Wänden. Inklusive dem eigenen Leben und dem der Familie. Was wäre also, wenn ein Feuer ausbricht und alles zerstört, weil man nicht rechtzeitig gewarnt wurde? Es wäre wohl für die meisten das schlimmste, was man sich vorstellen kann. Wenn man sich vorstellt, dass eines der geliebten Familienmitglieder aufgrund eines Feuers ums Leben kommt, dann läuft sicherlich jedem ein eiskalter Schauer über den Rücken.

Um das alles zu verhindern sollte man auf Rauchmelder setzen. Diese gibt es meist für wenig Geld in Baumärkten, aber die Investition lohnt sich mehrfach. Rauchmelder verfügen über eine Rauchkammer, wenn Rauch in diese Kammer eindringt, dann schrillt der Rauchmelder und man wird gewarnt. Die Reaktionszeit ist recht gering, was allen Bewohner die Möglichkeit gibt sich zu retten. Am Ende ist nämlich gar nicht das Feuer die wirkliche Gefahr, sondern vor allem der Rauch. Statistisch gesehen sterben mehr Menschen an einer Rauchvergiftung, als dass sie verbrennen.

Rauchmelder müssen natürlich strategisch günstig angebracht werden. Dabei gilt die Grundregeln, pro Etage mindestens einer. Dabei sollte man besonders Kinder-und Schlafzimmer bedenken. Denn gerade im Schlaf nimmt man Rauch nur schwer wahr, der Rauchmelder schafft es jedoch so früh anzuschlagen, dass auch schlafende oder kranke Personen sich in Sicherheit bringen können. Auch der Flur sollte mit einem Rauchmelder ausgestattet werden. Am idealsten bringt man die Rauchmelder in der Mitte des Raumes, neben dem Licht an. So können sie den ganzen Raum überwachen und Rauch von jeder Seite wahrnehmen.

Küche und Bad können hierbei definitiv vernachlässigt werden. Die Dämpfe die beim Kochen und Duschen entstehen, sorgen eher für Fehlalarm, als dass man hier gewarnt wird. Rauchmelder bedürfen keiner besonderen Pflege, man sollte sie einmal im Monat abstauben, sonst könnte die Reaktionszeit darunter leiden. Ebenfalls muss man dafür sorgen, dass die Batterien nicht irgendwann unbemerkt leer sind. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, schafft sich einfach spezielle Akkus an, die verfügen über eine wesentlich längere Lebzeiten, als normale Batterien.