Bäume pflanzen am Tag des Baumes: Umwelt- und Klimaschutz durch Aufforstung

Baum-pflanzen-KlimaschutzAm 25. April ist der bundesweite Tag des Baumes, der auf die enorme Bedeutung von Bäumen und Wälder und ihre vielfältigen Funktionen aufmerksam machen soll: Neben Erholungs- und Erlebnisfunktion für Menschen erfüllen sie global wichtigste Aufgaben für Umwelt-, Arten- und Klimaschutz. Umweltorganisationen rufen darum zu Recht an diesem Tag dazu auf, Bäume zu pflanzen.

Tag des Baumes – Motto „Im Wald der Nachhaltigkeit auf der Spur“:

Wenig bekannt ist, dass der heute so populäre Begriff „Nachhaltigkeit“ ursprünglich aus der Forstwirtschaft stammt und diesjährig sein 300stes Jubiläumsjahr hat. Wirklich nachhaltig sind jedoch nur Mischwälder, die gegenüber den noch weit verbreiteten Monokulturen eine vielfach höhere Artenvielfalt aufweisen. Diese sind zudem deutlich häufiger von Windwurf, Schädlingsbefall und Feuer betroffen. Auch hinsichtlich der Fähigkeit der Wasser- und CO2-Bindung schneiden Mischwälder deutlich besser, als artenarme Monokulturen. Wichtig bei bewirtschafteten Nutzwäldern ist zudem, dass es zusätzlich 15 bis 20 Prozent unbewirtschaftete Naturwaldzellen gibt und dass bei den bewirtschafteten Flächen nach Ende der Umtriebszeit keine Kahlschlagernte erfolgt. Denn diese zerstört schlagartig den größten Teil der Tier- und Pflanzenarten auf der Fläche. Der Bonner Anbieter nachhaltiger Waldinvestments ForestFinance bewirtschaftet in verschiedenen Ländern insgesamt über 16.000 Hektar aufgeforsteten Tropenwald entsprechend zertifiziert nachhaltig. ForestFinance wurde als bislang weltweit einziges Unternehmen mit dem „FSC Global Partner Award“ in der Kategorie „Financial Services“ ausgezeichnet. FSC ist das weltweit anerkannteste Siegel für umwelt- und sozialverträglich nachhaltige Forstwirtschaft.

Über den Tag des Baumes:

Der Tag des Baumes wurde vor über fünfzig Jahren von der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO ins Leben gerufen – mit dem Ziel, den Menschen die vielfältige Bedeutung der Bäume und Wälder ins Gedächtnis zu rufen. Ursprünglich stammt die Idee eines Tag des Baumes aber aus dem nordamerikanischen Bundesstaat Nebraska. Als Siedler dorthin kamen, fanden sie eine karge Landschaft vor. Einer dieser Pioniere von 1854 war Sterling Morton, Herausgeber von Nebraskas erster Zeitung, über die er seine Begeisterung für das Thema „Bäume pflanzen“ verbreitete. 1872 initiierte Morton den „Arbor Day“, an dem jedermann Bäume pflanzen sollte. Der Tag war ein voller Erfolg und Jahre später pflanzte ganz Amerika an diesem Tag Bäume.

Bäume pflanzen – so geht es richtig:

Ein Loch buddeln, Baum reinsetzen und zuschaufeln – so gehen leider viele vor, wenn sie Bäume pflanzen. Wer dabei jedoch einige wichtige Punkte berücksichtigt, hat länger etwas von seiner Pflanzaktion. Wer Bäume pflanzen möchte, sollte zunächst die richtige Baumart auswählen. Hierbei ist besonders der Standort wichtig, zudem müssen Schattenplatz, Wasser- und Nährstofflage berücksichtigt werden. Wenn Laien Bäume pflanzen, wählen sie den Standort häufig zu nah an Nachbargrundstücken, Wegen oder Hauswänden, weil sie das schnelle Baumwachstum unterschätzen.

Nach einigen Jahren kann es Ärger aufgrund überhängender Äste oder Wurzelwerk geben. Deshalb sollte man mit einigem Abstand Bäume pflanzen. Besonders wichtig in den ersten Wochen: Wer erfolgreich Bäume pflanzen möchte, muss die Setzlinge regelmäßig bewässern. Außerdem sollte der Baum durch Pfähle stabilisiert und mit einer Nylonstrumpfhose angebunden werden. Draht würde den Stamm einschnüren. Die Stützhilfe kann zwei Jahre nach dem Pflanzen entfernt werden.
Wer wenig Zeit hat, aber am Tag des Baumes dennoch selbst Bäume pflanzen und gleichzeitig etwas für die eigene Vorsorge tun möchte, für den sind der GeschenkBaum oder der BaumSparVertrag von ForestFinance das Richtige !

Bäume pflanzen mit Rendite: der BaumSparVertrag!

Der BaumSparVertrag bietet Investoren die Möglichkeit, bereits ab 33 Euro monatlich direkt in die tropische Aufforstung zu investieren. Dafür werden auf artenarmen Brach- und Weideflächen in Panama dauerhaft artenreiche Mischwälder aufgeforstet. Pro BaumSparVertrag werden pro Jahr zwölf Bäume gepflanzt und zertifiziert nachhaltig bewirtschaftet. Nach 25 Jahren werden selektiv Bäume geerntet, so dass weiterhin ein artenreicher Mischwald bestehen bleibt. Die Edelholzbäume werden verkauft und der Erlös, ca. das fünf- bis achtfache der Ursprungssumme, wird überwiesen. Die Renditeprognose des BaumSparVertrags liegt bei vier bis neun Prozent, siehe www.BaumSparVertrag.de

Geschenkte Bäume verbinden dauerhaft – der GeschenkBaum !

Bereits ab 60 Euro verschenkt man einen GeschenkBaum symbolisch. Hierfür wird ein Edelholzbaum gepflanzt und nachhaltig gepflegt, nach 25 Jahren geerntet und der Holzerlös überwiesen. Aufgrund der Preisentwicklung für tropische Edelhölzer in den letzten 30 Jahren wird 4,5 Prozent Rendite p.a. prognostiziert. Der Beschenkte erhält zunächst eine individuelle Geschenkurkunde in einer edlen Holzschatulle mit Rosenholz-Schlüsselanhänger und einer Bioschokolade, siehe www.GeschenkBaum.de

Wer von ForestFinance Bäume pflanzen lässt, trägt zum Umwelt- und Klimaschutzschutz bei, denn die gepflanzten Bäume erfüllen wichtige ökologische Funktionen für den Wasser- und Bodenschutz und dienen als Lebensraum für bedrohte Tierarten. Als CO2-Speicher haben die ForestFinance-Forste zudem eine wichtige Funktion für das Klima und helfen, den Regenwald zu schützen. Denn das zusätzliche Angebot an zertifizierten Hölzern aus nachhaltiger Forstwirtschaft verringert den Handelsdruck von den noch existierenden Regenwaldbeständen, da sie die Angebotsmenge an Tropenholz erhöhen. Und nicht zuletzt sichern Investoren sozial abgesicherte Dauerarbeitsplätze in strukturschwachen Regionen Panamas. So lässt der Investor nicht nur ökologisch sinnvoll Bäume pflanzen, sondern unterstützt auch einen nachhaltigen Wirtschaftskreislauf, der Industrie- und Entwicklungsländer verbindet.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.